,

23.4.22 Bi-Ba-BONOBO

Unsere heutige Geschichte soll von einem musikalischen Kleinod namens Bonobo handeln. Bonobo ist aber kein wundersamerweise extrem musikalischer Primat. Es handelt sich um den englischen Musiker Simon Green. Ich bin leider nicht so gut im einordnen in Genres. Elektro?! Easy Listening?! Irgendwie sowas in die Richtung. Offiziell scheinbar Downtempo. Fakt ist, Bonobos Musik erzeugt Reaktionen, mit denen man nahezu 100%ig kalkulieren kann. Die gängiste ist Folgende: „Was ist denn das für üüüüüüberchillige Mucke???“

,

29.4.22 Attention! DengueDengueDengue(-Fieber) im Gretchen

Endlich wieder offene Clubs,endlich wieder ein offenes Gretchen, endlich wieder all die geliebten Gretchen-Residents. Endlich wieder Dengue Dengue Dengue! Während wir Masken eher aus dem Rap-/HipHop-Game kennen, treten auch die beiden peruanischen Künstler Rafael Pereira und Felipe Salmon in wechselnder Verkleidung anonym auf. Ein Markenzeichen neben ihrem ungewöhnlichen Tropen-Bass-Tönen, die einen in eine wohlige Trance befördern.

,

Dicht an dicht

“Der immer gut­gelaunte Sunnyboy, bei dem keiner weiß war er eigentlich macht. Vielleicht Model. Oder Muse. Praktikantin bei einer Agentur oder Azubi bei einer Firma für Production Design. Hier sind sie in all ihren Variationen präsent. Die up­coming und die etablierte Prominenz, die Kaputten und die Unkaputtbaren, die Blender und jene, die leuchten.”

,

Zutatenliste: Klezmer, Hip-Hop und Trap

Der Unterschied liegt ja oft im Detail. Und so ist es auch hier: MishMosh. Nicht MischMasch, wie die Brause von Fritz-Kola. Nicht Mish-Masch, wie das bulgarische Gericht. MishMosh!

,

King Size III.

“Ihr langes Bein ist in die Luft gestreckt. Sie trägt Netzstrümpfe und eine Art Bikini. Die Schuhe sind aus Lack, die Fingernägel sichtbar künstlich und die Haare so blond, dass sie durch die dicken Rauchschwaden glitzern. Sie sind sehr lang. Ihr Bein ist über die Schulter eines Mannes gestreckt, er umarmt ihren Po und guckt sie bewundernd an. Ich kenne ihn, er wollte mich mal heiraten.” Auch Julia Schramm war Gast im legendären King Size. In ihrem 2017 erschienen Text “King Size III.” erzählt sie davon.