Tech N9ne @ Yaam, Support: Zombiez

Aaron Dontes Yates aka Tech N9ne ist hierzulande nur viel zu wenigen ein Begriff. Einerseits schwer verständlich, anderseits doch nachvollziehbar. Nachvollziehbar, weil Tech bis heute bei keinem MajorLabel gesigned ist, sondern seinem eigenen Label Strange Music die Treue hält. An Angeboten seitens der Major hat es sicher nicht gemangelt! Schwer verständlich, weil er einer der technisch besten Rapper ist, die ich je gehört habe. Tempo- und Flowwechsel, spielend, leicht, auf den Beat…ein Traum. Die Tracks selber beschränken sich weder thematisch noch musikalisch auf ein bestimmtes Thema. Gut, Hedonismus im Allgemeinen vielleicht, aber man betrachte nur die Tracks „WorstEnemy“, „Slacker“ und „Caribou Lou“ und gebe mir recht… die Tracks liegen zwar zeitlich ein Stück auseinander, aber die Bandbreite ist durchaus auch auf einem Album zu finden- also auch das ein dickes Plus.

Der erste Track, den ich gehört habe, war „Einstein“ aus dem Album „Anghellic“…ich glaube etwas ähnliches hatte ich bis dahin nie gehört. Der Beat war so hart, der Rap ebenfalls, beides einfach Strange. Darin dürfte auch die Begründung für den Labelnamen „Strange Music“ liegen. Hier sind neben ihm übrigens auch  Musiker wie Murs, Ces Crew, sein Partner in Crime Krizz Kaliko und Mayday unter Vertrag. In der Andersartigkeit könnte allerdings eben auch begründet sein, warum er bei der Masse nicht den Anklang findet, den er verdient hätte. Seis Drum,ich feier ihn…und zwar hart.Wenn man sich die heutige HipHop Landschaft so anhört, komm ich nicht umhin zu denken, dass Tech N9ne seiner Zeit einfach meilenweit voraus war. Wie er einst schon sagte: „Tech won´t go Mainstream, Mainstrem will go Tech!“.

Was ich lange nicht wußte: Tech N9ne spielt bis zu 200 Konzerte im Jahr, u.a. auch schonmal 96 in 105 Tagen. Doch auch seine Studioarbeit kann sich sehen lassen: unzählige bisher erschienene Alben sind in der Wikipedia-Diskografie gelistet (die musste ich bemühen, weil ich selbst den Überblick verloren habe). Unzählige Collabos mit unzähligen Künstlern zieren seinen Werdegang. Die letzte Platte „Planet“ erschien erst dieses Jahr. Faulheit und Stillstand dürften die letzten Vorwürfe sein, die man an Tech N9ne addressieren kann! Ich für meinen Teil freue mich wie ein kleines Kind aus das Konzert…und das sollten alle anderen auch!

Support kommt von den Zombiez. Die Truppe bestehend aus MC Basstard, Tamas, G-Ko, MaXXi., KVSV hatte Tech beim letzten Auftritt eine CD in die Hand gedrückt. Offensichtlich nicht der schlechtes Move! Nun supporten Berliner Urgesteine den King of Darkness aus Kansas City im grellen Scheinwerferlicht…Dwaaaaaaamm!

7.2., Tech N9ne, Yaam, 20Uhr

Alle Infos und Tickets findet ihr hier und da

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.