Schlachthofbronx & Friends @ Gretchen

Schlachthofbronx_Apizaco_photo

Einst, es war im Jahre 2008, begab es sich in einem fernen Land mit fremden Sitten, die uns teils sonderbar erscheinen, dass sich die 3 Jungen Männer Subbass-Commandante Graf von Stierenfroed, Bass-King T und DJ King Augenring zu einer musikalischen Gruppierung zusammenfanden. Diese Vereinigung tauften sie auf den klangvollen Namen Schlachthofbronx.

Das erwähnte Land ist Bayern, genauer die Hauptstadt München. Das ganze Bundesland neben Einwohnern hat ja im Rest der Republik den Titel „fremd im eigenen Land“ inne. Darin könnte auch begründet sein, wieso die Jungs hierzulande noch nicht allzu bekannt sind. Musikalisch ist diese Fremde jedoch scheinbar zuträglich: aus deutscher Hand hörte ich solchen Sound vorher nimmer. Mein erstes Mal mit ihnen vollzog sich bei der fete de la musique vor vielen Jahren und es war alles andere als zärtlich: kaum Vorspiel, gleich losbrettern, schweiß floß, man zappelte ekstatisch ab…also: saustark! Als mir mein Kumpel damals den Namen der Jungs schickte dachte ich noch, dass sollte der Schlachtruf für den Tag sein- ich hatte keine Ahnung, wie sehr sich das bestätigen würde! Wer bei ihrer Blurred Vision Show im Gretchen Anfang des Jahres war, weiß: wo Schlachthofbronx auftreten, steht kein Tanzbein still, bleibt keine Pore trocken und kein Trommelfell heil!

Bereits beim ersten Live-Auftritt musste ich parallelen zu Major Lazer ziehen. Nach dem Konsum ihres zweiten Albums „Dirty Dancing“ (2012, Disko B) erhärtete sich dieser Eindruck. Was aber auch daran liegen könnte, dass ich nicht viele andere bedeutende Dancehall-Artists kenne. Da die beiden aber bereits über Diplos Label Mad decent releases hatten, scheine ich auch nicht ganz falsch zu liegen. Speziell die Vokals sind typisch Dancehall-Sexuell. Die musikalischen Samples sind jedoch wesentlich breitgefächerter und elektrolastiger arrangiert als beim Major. Kommt mir entgegen. Einen eigens kreierten Namen hat ihr wilder Stilmix Sound auch: Munich Bass.

Ihr erstes Album „Schlachthofbronx“ (2009, Disko B) brachte ihnen direkt ein Feature bei Arte Tracks ein. Es folgten Touren rund um den Globus und auf so ziemlich jedes relevante Festival, den Verlust eines Drittels der Kombo und eine Europatour mit M.I.A. Nachdem sie 2014 ihr 3. Album Rave & Romance veröffentlichten, folgte kürzlich Album Nummer 4: Haul & Pull Up.

Sie haben diesmal also statt einer Wand aus Boxen ein neues Album und auch noch Friends im Gepäck: Jamz Supernova, die sich gerne dem Thema Future R&B widmet und früher beim Londoner Community Radio Reprezent moderierte. Inzwischen kennt man sie via 1Xtra, dem jungen, urbanen Format der BBC. Uta ist seit den 90ern in Berlin die Expertin für Classic House & Techno und kombiniert diesen Sound mit UK Bass und Grime. Zusammen mit Delfonic steht einer tanzwütigen Nacht nichts mehr im Wege.

 

Der Abend verspricht also recht dynamisch und schweißtreibend zu werden…also kommt und tanzt, bis der Schweiß von der Decke tropft!!!

23.9., Schlachthofbronx & Friends, Gretchen, 23.30Uhr

Alle nötigen Infos findet ihr hier

(YB)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>