Rejjie Snow

15203302_10155506537122995_1241742729567439060_n

Rejjie Snow, dessen bürgerlicher Nachname Alexander Anyaegbunam zunächst unausprechlich scheint, ist ein dubliner Urgestein, daß das Klischee des betrunkenen Iren nicht zu erfüllen scheint.

Vor seiner Musikkarriere zeichnete sich zunächst eine sportliche ab:  ein Fußball-Stipendium verschlug ihn mit 17 nach Florida. Nach seinem Abschluss konnte er Dank des Sport-Stipendiums an einem College für Kunst und Design in Georgia Film&Design studieren. Bereits nach einem Semester verschlug es ihn jedoch wieder nach Irland, wo er sich endgültig für die Musik entschied und bereits kurze Zeit später sein erstes experimentelles Mixtape ‚Rejovich‚ unter die Leute brachte. Speziell die Single „Lost in Empathy“ bestach durch seinen düsteren Sound mit hier und da eingestreuten Atari-Elementen. Das dazugehörige Video thematisierte die mancherorts stattfindende Verfolgung von Albinos. Die Single bzw die ganze EP machte die Welt mit seinem surrealen Stil und seiner ungeheureren Redegewandtheit vertraut. So enterte sie die Spitze der iTunes-Charts noch vor releases von Kanye West und J.Cole!

Zwei Jahre später folgte das offizielle internationale Debüt mit ‚All Around the World‘. Für das Video zur Single holte er sich prominente Unterstützung von Lily-Rose Depp – der Tochter von Johnny Depp und Vanessa Paradis. Rejjies Single, ‚Blakkst Skn‘ (feat.Rae Morris) wurde im November 2015 bei Honeymoon (US) / Hometown (UK) veröffentlicht. Speziell auf die letzten Releases folgten ausverkaufte Shows und Headline Gigs auf verschiedenen Festivals. Zu Recht, der Mann hat Talent!

13.4., Rejjie Snow, Berghain Kantine, 20Uhr

Alle nötigen Infos und Tickets findet ihr hier und da

(YB)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>