Nutzloses Gesindel sucht neue Bleibe: Das King Size ist zu. Ein Buch erzählt wie es war.

Vor zehn Tagen schloss das King Size. Sonntagmorgen, gegen Mittag, wurde die Rollade der schmalen Eingangspforte heruntergelassen. Ein Bild des entkernten Raumes machte am nächsten Tag bereits die Runde. Damit war es gewiss: Einer der bekanntesten Läden Berlins ist Geschichte. Und wie so oft, hat jeder seine eigene und zwanzig davon sind jetzt in dem Band Nutzloses Gesindel – Geschichten aus dem King Size vereint. U.a. von Udo Tietz, Moritz von Uslar, Oliver Polak, Julia Schramm, Nadine Barth, Norman Ohler, Sarah Waterfeld, Johannes Finke oder Constantin Klemm.

Es war weg. Dann wieder da. Jetzt ist es bald wieder weg. So ist das in Berlin mit den Institutionen. Sie sind schwer klein zu kriegen. Nicht nur physisch. Auch psychisch, Und manche Institution wird irgendwann mehr, als sie vorgibt zu sein. So auch das King Size. Eine Bar wie Berlin, lyrisch, radikal, beschönigend, mystifizierend, einfach, edel, kaputt, ehrlich. Ein Buch als analoges Artefakt soll nun diesem gelebten Diskurs gerecht werden und etwas von dem Gefühl verbreiten, dass die Leute seit sechs Jahren nachts dort hin zieht.

Über die Herausgeber gibt es auch so einiges zu erzählen, aber halten wir uns kurz: Anna Müller hat entgegen aller Erwartungen selbst noch kein Buch geschrieben, sondern verlegt sie in dem eigens dafür gegründeten Verlag Herzstück lieber selber. Sie wurde 1992 als einzige Tochter des Dramatikers Heiner Müller und der Fotografin Brigitte Maria Mayer in Berlin geboren und studiert Kulturwissenschaften. Wo sie dann beständig rumhängt wenn das King Size seine Pforten schließt, weiß sie noch nicht. Ihr Mitherausgeber Frank Künster ist Feminist im Körper eines Türstehers und wacht als einer der wenigen über die hedonistische Etikette in Mitte. Hin und wieder dokumentiert er das auch filmisch. Niemand kann sich wohl Gesichter und Namen so gut merken wie er und gibt dem verdichteten Treiben im King Size die Ruhe und Sicherheit, die solch ein Ort benötigt.

Aber auch solche Orte werden benötigt. Viele davon gibt es nicht mehr in Berlin. Bleibt zu hoffen, dass die Crew um Frank Künster vielleicht eine neue Bleibe findet. Bestenfalls in der Nähe. Bestenfalls ein neuer Ort, der wieder einer werden könnte, über den sich Menschen Geschichten erzählen.

Das auf 1.000 Exemplare limitierte Buch kann hier bestellt werden. Und jetzt noch ein paar Impressionen rund um die Buchveröffentlichung:

❤️ #herzstueckverlag #nutzlosesgesindel #kingsize #berlin

Ein Beitrag geteilt von downbyberlin (@downbyberlin) am

❤️ @annabmueller #herzstückverlag #nutzlosesgesindel #berlin

Ein Beitrag geteilt von Johannes Finke (@johannesfinke) am

Es geht auch immer Backside was ab. #nutzlosesgesindel #herzstueckverlag #kingsize #berlin

Ein Beitrag geteilt von downbyberlin (@downbyberlin) am

What a great night: Release of the #KingSize book "Nutzloses Gesindel" #latergram

Ein Beitrag geteilt von Christian Wohlabe (@wohli_berlin) am

Cast. #nutzlosesgesindel

Ein Beitrag geteilt von downbyberlin (@downbyberlin) am

One Comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>