Necro aka The Sexorcist

posterweb

„Heute wußte ich, dass kein Tierbändiger, kein Minister,kein General, kein Irrsinniger Gedanken und Bilder in seinem Gehirn auszubrüten fähig war, die nicht ebenso scheußlich, ebenso wild und böse, ebenso roh und dumm in mir selber wohnten.“ Was Hermann da im „Steppenwolf“ erkannte, dürfte nahezuein jeder bestätigen, der ehrlich genug zu sich selbst ist. Nur fehlt in der Aufzählung noch einer: Necro. Nicht umsonst gilt er als Erfinder des „Death Rap“.

Death Rap bezieht sich eigentlich eher auf seinen musikalischen Bezug zum Death Metal, dessen Elemente in seinen Tracks mal mehr, mal weniger deutlich herausstechen. Crossover-Projekte aus Metal/Rock und Rap gab es ja schon öfter. In seinem Fall ist der persönliche Bezug zu der Mixtur jedoch explizit: vor dem Dasein als Rapper begann Necros musikalische Karriere als Gitarrist der Death-Metal-Band „Injustice“. Gegründet hatte er die 1986, zusammen mit seinem älteren Bruder Ill Bill gründete. Den widerum kennt man ja auch im Rap, sowohl als Soloartist, als auch als Teil von „Non-Phixion“ und „La Coka Nostra“. Doch das nur am Rande. Auch Necros Werdegang gestaltete sich im Rap erfolgreicher als im Metal. Seit 2013 bildet Necro, auch bekannt als The Sexorcist, zusammen mit Kool G Rap das Duo „The Godfathers“, deren Debut „Once Upon a crime“ ebenfalls 2013 erschien. Erste Aufmerksamkeit erlangte er jedoch bereits 1991 durch einen gewonnenen Demo-Contest im Radio. Nachdem er sich in den Folgejahren durch den New Yorker Rap-Untergrund schlug, erschien 2000 sein Debut-Album „I need Drugs“. Es folgten in regelmäßigen Abständen weitere, u.a. mit Klangvollen Namen wie „The Sexorcist“(2005), „Die“ (2010) und „The Murder Murder Kill Kill EP“(2012).

Wo wir grad beim Thema sind: ursprünglich dachte ich immer, Death Rap beziehe sich auf Necros Lyrics: massiver Drogenkonsum, die Verbrechen Charles Mansons und andere Soziopathen, Prominente und ihre jeweilige Todesart, sowie Sex, u.a. in einer nicht nur an Perversion grenzenden Form, sind massiver Bestandteil derer. Das bisher einzige offizielle Video, dass ich sah, war zu Single von I need Drugs: es zeigte seinen Onkel Howie, auch öfter Bestandteil der Texte, und einen anderen Junkie beim fixen, Crack rauchen etc.. Das Ganze während der Neffe über deren Schultern rappt….

Man darf also gespannt sein auf seine Bühnenshow. Zieht euch Regenmäntel an, könnte ja sein,dass es Blut aus Spritzen regnet. Könnte aber auch sein, dass Nutten, à la Trailerpark Release-Party im Bi Nuu, sich auf der Bühne die Ehre geben. Oder er komm allein. Ihr seht es schon: es bleibt spannend. Eines wird es allemal geben: Death Rap von Necro…und Hiob und Morlokk Dilemma als Vorband…reicht auch schon!

12.2., Necro, Lido, Start: 21.oo

Alle Infos und Tickets findet ihr hier und auf Facebook

Ich würde jetzt gerne die Videos zu I need Drugs und The Sexorcist posten, aber die könnten den ein oder anderen verstören. Aber bei Interesse einfach mal googlen…

(YB)