Live in Gretchen: Beardyman w/ Drummer Emre Ramazanoglu

15073555_1224391917617932_2817212293676749683_n

Bei seiner letzten Performance im Gretchen hat Beardyman so abgerissen und die Meute so zum ausrasten gebracht, dass bereits nach ca der Hälfte seines Gigs sein LapTop überhitzte und mit Ventilatoren gekühlt werden musste. Er machte kurzerhand A-Cappella weiter! Einen Ventilator hätte auch ich mir gewünscht: bedingt durch das ekstatische Zappeln meinerseits und all der Menschen, die mich umgaben, war am Ende des Abends kein cm² meines Leibes trocken, die Saugfähigkeit meiner Klamotten war längst erschöpft. Dennoch oder grade deshalb entließ er die erschöpfte Masse mit einem seligen Lächeln!!!

Beardyman ist nicht nur zweifacher UK-Beatboxmeister und ein musikalischer Mastermind, sondern auch ein ebenso meisterhafter Entertainer. Wer ihn Live erlebt hat, weiß, wovon die Rede ist. Wer ihn noch nicht Live erlebt hat, sollte dies dringend nachholen. Er ist es: die perfekte Mischung aus Bescheidenheit, Rampensau, Entertainer, Musiker, Komiker.

Vier Korg Kaoss Pads Loop- und Effektgeräte, sind, neben seinem Mund, sein Hauptwerkzeug. Während er diese bedient, wirkt er, wie ein unglaublich talentiertes Äffchen. Irgendetwas sagt mir, er wäre mit dem Vergleich nicht unzufrieden! Das Affenartige resultiert aber eher aus seinen Körper- und Gesichtsakrobatiken während der Show. Musikalisch ist der man ein Genie- die Bandbreite irgendwo zwischen HipHop, Volksmusik, Sakralem und vor allem: Drum N Bass. Die Brücke muss man erstmal im bauen. Und das auch noch live vor den kritischen Augen und Ohren des Publikums. IMPROVISATION wird bei Beardman nämlich groß und mit diversen Ausrufezeichen geschrieben!!!!!!!!!

Sein damals von langer Hand angekündigtes Debütalbum „I Done A Album“ begeisterte mit einer eklektischen Stilvielfalt. Auch hier kommt der Improvisation ein hoher Stellenwert zu: er beispielsweise bei einem seiner Konzerten das Publikum auf, ihm Begriffe entgegen zu rufen. Heraus kamen dabei „The Sea“, „Gipsy Fish“, „Disco“ sowie „Drum and Bass“. Ende November 2014 veröffentlichte Live-Monster und One Man Band Beardyman hierzulande sein zweites Studioalbum „Distractions“. Der Comedyfaktor wurde diesmal merklich reduziert. Überrascht und happy durften wir allerdings seine Qualitäten als Songwriter zur Kenntnis nehmen.

Diesmal mit dabei ist der britische Drummer und Produzent Emre Ramazanoglu, der bereits mit Künstlern wie Duffy, Ali Farke Toure, Tom Middleton, Noel Gallagher, Adam Freeland, Carly Rae Jepson und David Holmes performt hat. Bereits seit einer Weile ist er mit Beardyman auf der Bühne anzutreffen, hat bereits Hunderte von Sounds in Beardyman’s „Beardy Drummist“ eingespielt und kann live ultra-spontan ein Feuerwerk an mehrschichtigen Drumsounds abschießen.

Es…wird….großartig!!!

Update: Emre Ramazanoglu wird leider nicht am Konzert teilnehmen können. Ein Statement dazu findet ihr auch FB. Dafür findet direkt im Anschluss Recycle: 15Years Critical statt. Ihr könnt also die ganze Nacht zu feinstem DrumNBass abzappeln. Das Gretchen kümmert sich wie immer um euer Wohlergehen!

11.2., Beardyman w/ Emre Ramazanoglu, Gretchen, 19.30Uhr

Alle nötigen Infos findet ihr hier und da

(YB)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>