Hof-Theater: RICHARD III. – Das Drama nach Shakespeare @ Gretchen

Es gitb wieder Hof-Theater im Gretchen zu bestaunen! Nachdem letztes Jahr in einer Adaption des „Kaufmann von Venedig“ Shylock auf eindrucksvolle Weise von Porzia ausgepeitscht wurde, dass alle Termine inklusive der aufgrund der hohen Nachfrage anberaumten Zusatztermine ausverkauft waren(!), widmet sich das Theater in diesem Jahr Richard III.

Das „Richard-Projekt“ unter der Leitung von Burkhard Schmiester will keine museale Bebilderung, will kein historisches Abbild eines Königs aus so alten wie kriegerischen Zeiten in den Hof setzen, sondern sich auf den Abdruck konzentrieren, den dieser brutale Machtmensch in unseren Zeiten noch hinterlässt. Shakespeare bietet den Plot aus den Rosenkriegen, der im Spiel in eine assoziative Nähe zum Heute rückt. Richard stiftet Ehen zu seinen Gunsten und ohne jede Rücksicht, er geht über Leichen, König zu werden. Er ist brutal, empathielos und unberechenbar.
Diesen Richard spielt in der Inszenierung von Burkhard Schmiester eine Frau, Friederike Ziegler. Susanna Karina Bauer spielt alle anderen Rollen – den König und die Königin, Bruder Clarence, die Lady Ann, Buckingham und Richmond. Vor allem sind dies Männerrollen. Es gilt, diese Distanz zur Männerwelt, zu ihren patriarchalen Gewaltimpulsen und Machtphantasien zu durchbrechen – zu einer, wie Brecht es formulierte, Erkenntnis fördernden Verfremdung. Eine bis ins Groteske gesteigerte Körperlichkeit ist da so sehr Gewinn wie die Überzeichnung des shakespeareschen Plots von aufklärerischem Nutzen.

Die FAUST-Production wurde 2013 in Berlin von Burkhard Schmiester gegründet. Im Herbst 2013 stellte FAUST eine erste Produktion im Kreuzberger Club GRETCHEN vor: „Othello“ nach William Shakespeare. Es folgte in den Sommern 2014/2015 Goethes „Faust“ und 2016/2017 die erwähnte Adaption von Shakespeares „Kaufmann von Venedig“ unter dem Titel „Shylock und Porzia“: „Ein knallhart politischer Shakespeare, was zeigt, dass sich gutes Sommertheater nicht wohlig anfühlen muss!“

Burkhard Schmiester kam als Regieassistent und Dramaturg vom Staatstheater Karlsruhe in die Leitung des Kölner Theaters im Bauturm und gründete 1986 das Severins-Burg-Theater, das in der Kölner Südstadt eine eigene Spielstätte fand. Bis 2012 erarbeitete er über 50 Inszenierungen, war zudem Dozent an der Schule des Theaters Der Keller/Köln und an der Schule für Bewegung, Schauspiel und Tanz/Köln-Poll. Außerdem begründete er die Offene-Bühnen-Show „Kunst gegen Bares“.

Ganz nebenbei sei noch zu erwähnen, dass es bisher immer Bratwurst gab. Ich hoffe zutiefst, dass neben der Qualität der Stücke auch diese Tradition erhalten bleibt!

Es gibt 10 Veranstaltungstermine, die Details und Tickets hierzu findet ihr hier und da

25.7.-5.8., Hof-Theater: RichardIII, Gretchen, 19.30Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.