Flako Album-Release feat. J.Rocc und Kutmah

flako1

Das Gretchen und ich, eine Liebe für sich. Auch der April startet mit einem Qualitativ hochwertigen Event im Zuge der Appetite-Reihe: Flako feiert den Release seines neune Albums und hat nebenbei noch Kutmah und J.Rocc im Gepäck. Letzter ist bei Stone Throw gesignt und wer das Label kennt, weiß auch für was für eine Art (HipHop-)Musik es steht:fernab von Mainstream und trotzdem „tha shit„, wie man so schön sagt.

Flako selbst ist schon seit geraumer Zeit eines der Zugpferde auf Project Mooncircle und nun auch bei Five Easy Pieces zu Hause. Moon Circle sagt euch evtl. durch KRTS, letzte Woche neben Schlachthofbronx im Gretchen spielten, etwas. Egal,weiter: Mittlerweile in London ansässig, beschrieb der in Chile geborene Beatmacher seinen musikalischen Standort irgendwo zwischen Salsa & Hip Hop. Heute präsentiert der junge Herr bei uns sein neues Album „Natureboy“. Das markiert den Beginn eines neuen Kapitels im musikalischen Werdegang des Musikers und wartet nun mit Einflüssen aus südamerikanischem Soul, Folk und Cumbia auf.
Aber kurz zurück: Jeden Abend stirbt der ägyptische Sonnengott Ra und kämpft sich durch die Unterwelt, um den Seelen dort Licht zu bringen. Wiederauferstanden am nächsten Morgen bettet er dann auch das Diesseits in warme Strahlen. Eines der Boote, mit dem er seine allnächtliche Reise vollzieht, nennt sich „Mesektet“. Inspiriert durch diesen Mythos gibt auch Flako im Jahre 2011 seinem Album den Namen „Mesektet“, auch als versteckten Hinweis darauf, dass er mit diesen neuen Sounds in hellere Gefilde
zu schippern gedenkt. 2013 erscheinen mit der „Extnd“ Version zehn bisher
unveröffentlichte Zusatztracks. Die darin enthaltenen klassischen Drumlandschaften erzeugen einen wohlig-warmen Bouncemodus. Anfang diesen Jahres veröffentlicht fLako seine aktuelle EP „Kuku“ bei Five Easy Pieces, auf der sich Synthies, Stimmen und sanft treibende Bässe zu einem ganz eigenen, orchestral anmutenden Sound zusammenfinden. Der anmutige Titeltrack verspricht in Sachen Dopeness den nahtlosen Anschluss an das letzte, 2012 erschienene Solo-Projekt „Eclosure“. Kutmah, mit bürgerlichem Namen Justin McNulty, dagegen entspringt der Szene aus Los
Angeles. Der in Brighton geborene Brite mit halb schottischem, halb ägyptischen Background lebte seit seinem 12. Lebensjahr in Hollywood, Kalifornien. Während seiner Zeit in Kalifornien, war er auch regelmäßig zu Gast im legendären „Low End Theory  Club“ in Los Angeles. Mittlerweile gehört Kutmah zum Label Brainfeeder, und seit er in London ist, tourt er mit großen Künstlern und Bands wie Saul Williams, Gaslamp Killer
oder Flying Lotus durch ganz Europa. Heute spielt er bei uns mit J Rocc
ein feines Back2Back-Set. Zu hören gibt es teils experimentelle, glitchy, wonky aber auch klassische Hip-Hop-Tracks.

3.4., Flako Album release feat. J.Rocc und Kutmah, Gretchen

Alle nötigen Infos findet ihr im Idealfall hier

(YB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.