Die Woche im Gretchen

13566962_1104805849576540_5719259295120514918_n

Diese Woche gibts mal wieder buntes Programm im Gretchen. Meine derzeit noch massiver als ohnehin ausgeprägte Zuneigung zum derzeitigen Line-Up befiehlt, dieses Programm mit euch zu teilen:

Bereits heute gehts los, allerdings zur Abwechslung mal nicht in den eigenen gotischen Hallen, sondern in den eher funktionalen Räumlichkeiten des Astra: Mayer Hawthorne, seines Zeichens produzent diverser HipHop-Künstler, wird den Raum mit seinem souligen Groove erfüllen und uns Motown-Style aus dem Dienstag boogyn lassen. Dank seiner mittlerweile 4 Solo-LPs und unzähligen Kollabos hat er dafür auf jeden Fall genug Goodys im Gepäck!

Bereits Mittwoch gehts dann weiter mit Terrace Martin & The Polly Seeds. An sich haben Hawthorne und Martin einiges Gemeinsam: sie sind beides selbst Musiker, entstammen beide musikalischen Eltern-Häusern und sind beide für so manche erfolgreiche HipHop-Produktion der letzten Jahre verantwortlich. Auch ihr Kundenstamm überschneidet sich. Kaum verwunderlich, zeichnen sich beide durch eher ruhigere Produktionen aus.  Man könnte meinen, es sei kein Zufall, dass die Soundmischung aus Jazz und HipHop des Grammy-Gewinners Terrace Martin auf den Motown-Abend Hawthornes folgt.

14142008_1152368051486986_5199677523529400786_n

Musikalisch bleiben wir bei den bisher erwähnten Genres, addieren aber noch ein wenig elektronischere Klänge, arrangieren diese, erfinden sie quasi neu und voilá: Brandt Brauer Frick sind am Start! Mit dabei ihr neues Album „Joy“ auf dem sie sich inhaltlich vorrangig auf „post-religiöse Themen“ konzentrieren…man könnte meinen, es wird ein Spannungsbogen erzeugt!

Um genau zu sein, ist der relativ eindeutig und schließt sich am Freitag, wenn wir endgültig beim HipHop landen. Und dann auch noch auf Deutsch: Audio88&Yassin sind im Haus. Und dann auch noch im zuge ihrer „Halleluja“-Tour. Kreis geschlossen! Da das Konzert gnadenlos ausverkauft ist, erspare ich euch hier Details, sondern teile euch lediglich mit, dass man durchaus nach dem Konzert noch im Gretchen zu peruanischen Bässen abzappeln kann, wenn man sich vom DengueDengueDengue-Fieber anstecken lässt.

Mit unserer Dengue-Erkrankung (oder -gesundung?!) schließen wir das Kapitel Soul/Jazz/HipHop endgültig für diese Woche und schließen mit einer zünftigen DrumNBass-Sause im Zuge der Recycle-Reihe. Das berliner Label Neosignal hat eine Auswahl feinster DJ´s der Republik und ein neues Album im Gepäck und die werden euch einheizen. Manchmal kanns so einfach sein!

Damit wir aber nicht zu aufgekratzt vom DrumNBass in die neue Woche starten, gibt es am Sonntag nochmal einen musikalischen Hybriden zum ausklingen und runterkommen: man nehme einen Metall-Bassisten, einen dem Elektro zugeneigten Pianisten und einen Jazz-Schlagzeuger, man nenne sie Plaistow und lasse sich als Zuhörer von ihrem jazzigen Elektrosound und vor allem von den vielen Spannungsbögen ihrers aktuellen Werkes „Titan“ in Schwingungen versetzen…..und das war dann die Woche. So schnell geht sie vorbei, so glücklich kann man danach sein!

Also: Tee austrinken, nochn Müsliriegel zur Stärkung und ab in die Gretchen-Woche!

(YB)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.