CU Live: MOBB DEEP & EPMD

11059492_961088760598021_4732802178037262559_n

Was passiert, wenn man 2 HipHop-Supergroups der goldenen 90er an einem Abend auf dieselbe Bühne stellt? Der Fan in mir sagt: natürlich ein Konzertabend vom Allerfeinsten! Der im Laufe der Zeit häufig in seiner Euphorie ernüchterte in mir genießt es aber mit Vorsicht, denn die Frage, die man zunächst klären muss, lautet: wer tritt überhaupt auf? In diesem Fall eine vielversprechende Kombination aus EPMD und Mobb Deep!

Doch leider darf man sich nicht täuschen lassen: es gibt’s Acts, die es mittlerweile scheinbar nur noch darauf abgesehen haben, auf Basis ihres längst vergangenen Famehöhepunktes noch einmal Kohle auf dem europäischen Markt abzustauben. Dagegen ist generell nicht allzuviel einzuwenden, wenn sie denn wenigstens eine gute Show hinlegen…Doch daran scheitert es viel zu oft: zu spät, zu kurz, zu lustlos! Eventuell sind sie nicht immer alleinig schuld an dem eher mäßigen Ergebnis, aber das tröstet wenig, wenn der Abend unterirdisch verlief.

Da man über beide bzw alle vier Protagonisten bereits genug an Fakten im Petto hat und überall nachlesen kann, gilt der Fokus also der Bewertung der Live-Qualitäten. Leider kam ich bisher nie in den Genuß, eine der beiden Kombos Live zu sehen. Das sitzt tief, schließlich wurde mir bisher nur Gutes berichtet. Andere waren nämlich da…das sitzt noch tiefer. Mobb Deep sollen Live alles abreißen, also quasi das bringen, was man a priori von ihnen erwarten würde. Und das obwohl im Netz Gerüchte über Streitigkeiten zwischen Prodigy und Havoc kursieren. Act 1 aus Queenbridge ist qualitativ also schonmal  abgesegnet!

Es steht und fällt also mit EPMD. Die hat niemand, den ich kenne, Live gesehen. Das macht es spannend bis ins Mystische. Doch ich habe ein gutes Gefühl: die Trennungen haben die beiden schon hinter sich und Business ist ihr Kredo (zumindest wenn man sich ihre Albumtitel anschaut). Aber wenn du bekackte Live-Performances hinlegst und keine Alben mehr produzierst, dann wäre ja bald schluß mit Business. Das kann keine Option sein. Und Jane, wer auch immer sie sein mag, doch der Name taucht in jedem Album in mindestens einem Tracktitel auf, wäre sicher auch nicht amused. Ergo spekulieren wir darauf, dass auch der 2. New Yorker Act passen wird.

Abgesehen davon darf man ja auch einen wichtigen Punkt nicht vergessen: Nostalgie! Die meisten, die sich auf das Konzert freuen, wuchsen mit deren Musik auf. Die einen hatten BackStreetBoys-Poster, wir eben EPMD und Mobb Deep. Das prägt. Schön ist das, was man mit Liebe betrachtet, das gilt auch für Musik. Also kommt und schaut/hört sie auch an, eure Jugendschwärme. Ich werds tun. Die würden uns nie enttäuschen! Erst recht nicht beide Acts….erst recht nicht bei einem Auftritt am Tage…aber sicherheitshalber trotzdem schön aufessen!

Im allerschlimmsten Fall müssen uns halt Yarah Bravo, Harris und DJ Maxxx, sowie die Lokation Haubentaucher und das schöne Wetter trösten…doch ich kann es nur nochmal beschwören: Dazu kann und wird es einfach nicht kommen!!!

Alle wichtigen Infos und Tickets findet ihr hier oder bei Facebook

14.6., Mobb Deep&EPMD + Yarah Bravo, Haubentaucher

(YB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.