Colours of Bass: Tropkillaz

18119067_1387618641295258_4417654322995238366_n

Es war mir nicht klar,aber Berlin scheint eine recht große  portugiesische Gemeinde zu haben. Deren Feierverhalten, davon durfte ich mich nun bereits diverse Male überzeugen, ist einfach großartig: friedlich, familiär, ausgelassen. Nicht nur im Hinblick darauf freue ich mich auf die Colours of Bass Party mit den Tropkillaz im Gretchen!

Tropkillaz – das Duo aus Brasilien, einer der größten Acts weltweit in Sachen Bass Music, vereint mit DJ Zegon (Mitglied bei N.A.S.A.) und Laudz das Beste aus der Producer Old- und New School, um gemeinsam einen Mix aus Dancehall, Trap, Tropical Bass und Electro zu schaffen, der dir dich beim Tanzen die Arme nach oben schmeißen lässt.
In den letzten Jahren haben sie beispielsweise mit Künstlern wie M.I.A., Kayne West, George Clinton, Public Enemy, Wu-Tang Clan, Childish Gambino, A-Trak, Major Lazer, Diplo und David Byrne (Talking Heads) zusammen gearbeitet. DJ Zegon, einer der zwei Tropkillaz, ist bereits seit über 20 Jahren als Produzent und DJ im Geschäft und in Brasilien einer der absoluten Szene-Könige. Im Vergleich zu ihm kann man Laudz, den zweiten im Bunde, schon fast als Newcomer bezeichnen. Doch in seinen fünf Jahren als Produzent hat er bereits mit Stars wie Snoop Dogg und Dr Dre kollaboriert und damit ein Gespür für guten Hip Hop entwickelt.

Ja, Brasilien ist ein riesiges Land, und jede Region hat andere Traditionen: In São Paulo regiert Hip Hop, in Rio de Janeiro eher Samba und Funk Carioca. Aus Salvador de Bahia kommt Axé, São Luis ist die Hochburg von Reggae, und in Belém gibt es Tecnobrega-Partys mit riesigen Soundsystems. Letztendlich funktioniert brasilianische Popmusik durch ihre rhythmische Vielfalt – sie ist mächtiger als Texte. Die Tropkillaz veröffentlichen Musik, die auf afrobrasilianischen Roots basiert, aber mit digitalen, elektronischen Techniken weiterentwickelt ist und Stile mischt.

Sie spielen etwa einen Track, bei dem sie Trap, der in Brasilien gerade angesagt ist, mit einem Berimbau-Sample aus einem Funk-Album der Siebziger mischen. Es gibt auch andere Mixturen mit Dubstep und Moombathon. Das afrobrasilianische Erbe ist dabei immer hörbar. Als kleinen Vorgeschmack auf diese Nacht solltet ihr euch das Mixtape „Tropkill ‚Em All“ anhören. Es ist vollgepackt mit unreleasten Tracks und Namen wie Fly Boy Keno, The Kemist, und Shirt sowie HipHop-Legenden wie Biz Markie, DJ Q-Bert und DJ Craze, zudem Major Lazer und DJ Marky.

Jetzt habt ihr wohl ne ungefähre Vorstellung, mit wem ihr es zu tun habt. Da dürften keine weiteren Fragen offen sein! Hier noch ein paar Links zum einstimmen:
https://soundcloud.com/tropkillaz
https://soundcloud.com/dtmfootjuice
https://soundcloud.com/grzly-adams

27.5., Colours of Bass: Tropkillaz, Gretchen, 23:59Uhr

(YB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.