COLOURS OF BASS: STÖÖKI SOUND

15940641_1282954345095022_8850947023499375637_n

Das Gretchen gilt unter Liebhabern als Mekka für hochqualitative Musik, die sich (noch) abseits des Mainstream bewegt. Man kann also davon ausgehen, dass es schon als Ritterschlag gilt, überhaupt von ihnen gebucht zu werden. Wiederkommen zu dürfen, ist aber der eigentliche Ritterschlag. Auf diese Weise hat sich mittlerweile eine ganze Reihe hochkarätiger Acts angesammelt,die sich in regelmäßigen Abständen die Ehre geben bzw denen die Ehre zuteil wird!

Erst kürzlich haben Symbiz Sound und Nobodys Face das Publikum wieder zum gröhlen gebracht. Letztes Wochenende haben Schlachthofbronx mit Blurred Vision und ihrem hauseigenen Soundsystem die Bullen auf den Plan gerufen (wohlgemerkt: das Gretchen hat keine direkten Nachbarn). Das Gegröhle der Masse wurde in diesem Fall von massiven Bässen verschluckt. Wer sich informiert wird feststellen: ein Ende starker Acts ist lange nicht in Sicht!

Stökki Sound sind die nächsten, die die Reihe basslastiger Musik fortführen.

Neben der Ehre wiederholt im Gretchen spielen zu dürfen, wurde den Londonern eine weitere Ehre zuteil: nach dem Release ihrer „Gold Trap“-EP (2013) wurden die auf Diplos Label Mad Decent gesigned.

Mehr Infos zu den beiden Dudes und dem Abend könnt ihr der PM entnehmen:

STÖÖKI SOUND: Schleppender Hip-Hop-Beat, gemischt mit sehr tiefen Bässen, Doubletimes, Tripletimes und noch schneller gespielten Elementen.

Heute sind bei uns die Londoner Herzensstecher Stööki Sound zu Gast, um euch die Gehörgänge mit ganz viel Bassmusik zu massieren und euch ganz nebenbei auch zum Tanzen zu bringen. Mit ihrem Riecher für alle Trapstyles werden Jelacee and DJ Lukey alle interkulturell-ausgelassenen Tanzbienen und -bären quer über den Floor fegen. Die Komponenten von musikalischer Finesse, getränkt mit der Innovation von UK’s #1 Turn Up Trill-Team, werden so perfekt miteinander verbunden, dass man schon Lust bekommt, bevor man überhaupt einen Fuß im Club hat. Aber was zur Hölle ist eigentlich Trap? Es gilt wohl als ein Subgrenre des Hip Hop, das vor allem in den Südstaaten der USA entwickelt wurde, wo es unter anderem aus Stilrichtungen wie Down South und Crunk hervorgegangen ist. Der basslastige, durch schleppende Bassdrums und schnelle Hi-Hats geprägte Stil der EDM Trap Music ist dominiert durch den Klang des Drumcomputers Roland TR-808, die Kompositionstechnik des screwing & chopping, sowie eine düstere, aggressive Klangatmosphäre. Kurzfassung: Gangster Rapper von der Straße erzählen uns ihr Leben, und es wummert ein 808 Bass über Synthie Lines und kitschige Melodien. Der Stil von Stööki Sound umfasst heruntergepitchte Stimmen, AdLibs und einen schleppenden Hip-Hop-Beat gemischt mit sehr tiefen Bässen, Doubletimes, Tripletimes und noch schneller gespielte Elemente. Das Tempo liegt bei 140 BPM und jeder Track verfügt über einen langen „Intro“-Teil vor dem Drop. Dieser wird immer öfter noch mehr in die Länge gezogen, um die Spannung zu steigern.

Hinzu kommt neben unserem Resident Soulmind auch der gebürtige Kölner Grizzly Adams, der inzwischen zur neuen Generation der Berliner Hip Hop DJs gehört. Als Teil des Beatevolution Kollektivs spielte er schon den Support für Rakim, Nas, Nicki Minaj, Dilated Peoples, Mayer Hawthorne und viele andere Größen. Als DJ für das Goethe Institut begleitete er zudem kulturübergreifende Projekte in Afrika und zuletzt auch Indien. Was Grizzly Adams so kann, hat er zum Beispiel im letzten Frühling in den deutschen Finals der Red Bull Threestyle Competition gezeigt. Darf man sich gerne zur Einstimmung auf youtube mal anschauen und anhören.

4.2., Colours of Bass: Stööki Sound, Gretchen, 23.59Uhr

weitere Infos findet ihr hier

Musik hier:

weitere Musik gibts hier

(YB)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>